Energieausweis

Ausstellung des Energieausweises gem. Richtlinie 2002/91/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2002 über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. 

Der Energiepass oder Energieausweis für Gebäude

Der Energieausweis bewertet ein Gebäude in energetischer Hinsicht. Beim Verkauf oder der Vermietung einer Immobilie ist der Energieausweis (oder Energiepass) dem Interessenten (Käufer/Mieter) vorzulegen.

Gern benennen wir Ihnen Sachverständige, die die Leistung der Energieausweis übernehmen, oder wir bieten ihnen diese Leistungen im Paket als Generalplaner mit an.

Langfristig Kosten sparen durch den Energieausweis als Modernisierungstipp

Die Energiepreisen steigen ständig wodurch energieeffiziente Bauweisen immer wichtiger werden. Dies gilt gleichermaßen für Mieter, Käufer und Eigentümer. Durch den Energieausweis wird die energetische Qualität des Gebäudes bewertet und für den Käufer oder Mieter transparent gemacht. Weiterhin werden auch wichtige Modernisierungstipps gemacht, die gerade bei älteren Häusern zu einer großen Energieeinsparung führen. Somit spart der Energieausweis Kosten, denn er ist indirekt auch Anreiz zu Investitionen in die energetische Sanierung von Gebäuden und gibt zukunftsorientiert auch vorhandenen Immobilien einen höheren Stellenwert am Markt durch geringeren Energieverbrauch. Der Verkaufswert steigt.

Das Bewusstsein für Energieeinsparung ist eigentlich bei jedem vorhanden

Am einfachsten lässt sich der Energieausweis am Beispiel eines PKW oder eines Kühlschrankes darstellen. Jeder Autofahrer weiß, wie viel Sprit sein Fahrzeug in etwa verbraucht und was als hoher , bzw. was als niedriger Verbrauch gilt. Auch auf die Effizienzklasse einer Spülmaschine oder eines Kühlschranks wird beim Kauf geachtet. Doch zum Verbrauch der Energie beim Wohngebäude machen sich die wenigsten Gedanken, obwohl die Kosten hierfür oft wesentlich höher sind, als die eines Kühlschrankes. Gerade beim Gebäude steckt darüber hinaus oft ein riesiges Potential, bis zu 20, 30 oder gar 50% an Energie zu sparen. Beim Auto oder Kühlschrank kaum denkbar. Durch Energieausweis für Gebäude werden nicht nur allen Marktteilnehmern (Käufer und Verkäufer, Mieter und Vermieter) wichtige Angaben zur energetische Qualität und zum Energieverbrauch der Immobilie gemacht, sondern auch Potentiale aufgezeigt, wo verbessert werden kann. Dabei sind die Kosten für einen Energieausweis sehr gering. Durch den Vergleich der verschiedener Gebäude über den Energieausweis wird dem Käufer/Mieter ein wichtiges Entscheidungskriterium zur Auswahl der Immobilie an die Hand gelegt. Der Verkäufer/Vermieter kann sein Gebäude ebenfalls vergleichbar bewerten. Der Eigentümer erhält darüber hinaus eine konkrete Erstberatung zur energetischen Sanierung. Durch die Zusammenfassung der wesentlichen Gebäudedaten im Energieausweis wird neben den energetischen Informationen auch klar, ob eine energetische Sanierung überhaupt nötig ist. Einer Modernisierungsempfehlungen kann dann natürlich auch eine weiterführende Planung der energetischen Sanierung folgen.

Gültigkeit und Inkrafttreten des Energieausweises

Mit dem Inkrafttreten der neuen Energieeinsparverordnung wird der Energieausweis für Bestandsgebäude ab 1. Juli 2008 schrittweise Pflicht. Bei Vermietung, Verpachtung oder Verkauf sind für Wohngebäude, die bis 1965 fertig gestellt worden sind, Energieausweise ab dem 1. Juli 2008 und für jüngere Wohngebäude ab dem 1. Januar 2009 verpflichtend auszustellen. Die Ausweispflicht für Nichtwohngebäude gilt ab dem 1. Juli 2009. In öffentlichen Gebäuden mit mehr als 1.000 Quadratmetern Nutzfläche muss dann ein Energieausweis gut sichtbar angebracht werden. Für Neubauten wurde der Energieausweis bereits im Jahr 2002 eingeführt