Baukosten / Bauzeit

Die Baukosten, egal ob beim Einfamilienhaus oder beim Industriebau sind genau so wichtig wie die Einhaltung der Bauzeit

Grundlage und somit wichtigster Baustein unseres Konzeptes ist die ständige Überwachung der Baukosten und der Bauzeit.

Baukosten

Durch ein von Anfang an gepflegtes Kostenmanagement bleiben Kosten transparent und steuerbar. Leider sind in jüngster Zeit eine höhere Schwankungsbreite in den Preisen und teils auch Lieferengpässe wie beispielsweise für Baustahl und Dämmstoffe zu verzeichnen. Auch regionale Unterschiede in Nordrhein-Westfalen, Norddeutschland, Süddeutschland oder in der Mitte Deutschlands bergen große Unterschiede in den Material- und Lohnpreisen, die es bei den Baukosten zu berücksichtigen gilt. Meist liegt die Alternative der Baukosten im Baustoff, im Material oder in der Konstruktionsweise. Hier macht es Sinn, sich frühzeitig nach Alternativen umzuschauen, welche wir Ihnen gerne aufzeigen. Die nach DIN erforderliche Kostenberechnung führen wir im frühst möglichen Stadium durch. Es werden Mengen und Qualitäten anhand des Raumbuches festgelegt. So entsteht zusammen mit dem Bauherrn eine von Anfang an belastbare Zahl, die auch während der Bauphase noch Bestand hat und nicht gleich kurz nach dem Spatenstich schon nicht mehr einzuhalten ist.

Bauzeit

Bauzeit

Ob Sie ein Eigenheim oder eine Industriehalle planen: durch eine frühzeitige Bauzeitenplanung, sowohl für die Planungs- als auch für die Ausführungsphase können sowohl im Vorfeld wie auch während der Planung sinnvolle Weichen gestellt und Baukosten reduziert werden. Termine müssen rechtssicher vereinbart werden, damit Zusagen externer Firmen tatsächlich eingehalten werden. Das sind nicht zuletzt auch Grundlagen für eine wirtschaftliche Ausarbeitung des gesamten Projektes vom ersten Strich über Zahlungspläne bis hin zum termingerechten Einzug.

 

 

Bauzeit

Am Anfang der Planung

Die Baukosten werden als Kostenrahmen zusammen mit dem Bauherrn festgelegt. Parallel entwickeln wir ein angepasstes bzw. abgestimmtes Raumprogramm mit dem Bauherrn. Zusammen mit der Auswahl von Materialien und Ausführungsvarianten wird ein Raumbuch erstellt. Das Raumbuch ist Inhalt des Projekthandbuches und wird schon so früh wie möglich angelegt, um den Zielkorridor für die Baukosten so eng wie möglich zu stecken. Es folgen ein Planungszeitenplan und ein grober Terminplan für die Bauzeit. Nach der Erarbeitung der Vorentwürfe werden anhand der o.g. Parameter die Baukosten in einer Kostenschätzung hochgerechnet. Nun steht das Gerüst aus Baukosten und Bauzeit als Vorgabe für die komplette Abwicklung der Maßnahme.

Während der Planung

Je weiter das Projekt fortschreitet, umso detaillierter wird die Planung. Das heißt sowohl die Pläne, als auch die Beschreibungen werden fortgeschrieben und präzisiert unter stetiger Einhaltung des Kosten- und Terminrahmens. Aus dem groben Terminplan für die Bauzeit wird der Bauzeitenplan. Er stellt alle Planungsabläufe und Genehmigungen, so wie alle erforderlichen Gewerke in Ihrer Abhängigkeit untereinander dar. Die Darstellung der Bauzeitabschnitte und die Abhängigkeit der Gewerke untereinander ergibt die Gesamtdarstellung des Bauablaufes. Sie wird Grundlage aller weiteren Vorgehensweisen, was die Ausschreibungen, die Abstimmung der Gewerke und die Bauausführungen angeht.

Fortschreibung der Kosten: Die Kostenermittlung sieht die Fortschreibung der Baukosten wie folgt vor:

Kostenschätzung

Sie erfolgt ganz am Anfang zum Zeitpunkt der Vorplanung und der Absteckung der Ziele. Die Kostenschätzung umreißt die Baukosten anhand von Größenordnungen wie Quadratmeter Nutzfläche, Bauvolumen und zum Teil anhand von Bauteilberechnungen. Sie gibt dem Bauherrn und dem Planer ein Gefühl dafür, in welche Richtung sich die Baumaßnahme bewegt und ist somit eine wichtige Entscheidungsgrundlage im Prozess zur Erstellung des Raumbuches, in dem Materialien und Bauweisen festgelegt werden.

Kostenberechnung

Sie erfolgt zum Zeitpunkt der Vorlage des abgestimmten Entwurfes. Sie dient als Grundlage für die weiteren Entscheidungen des Bauherrn für die weitere Planung. Die Kostenberechnung ist wesentlich genauer als die Schätzung. Sie beruht auf den Vorgaben des Raumbuches und auf der Ermittlung von Mengen, Massen und Bezugseinheiten.

Kostenanschlag

Sobald die Ausführungsplanung und die Ausschreibungen auf der Basis des abgestimmten Projekthandbuches vorliegen, können die Baukosten ganz präzise anhand der Aufstellung der einzelnen Positionen, Mengen und Massen, so wie anhand von Preisangeboten oder Erfahrungswerten veranschlagt werden. Der Kostenanschlag bietet als letztes Element der Kostenfortschreibung vor der Ausführung nochmals die Möglichkeit über verschiedene Stellschrauben Baukosten anzupassen, um das Ziel der Kosteneinhaltung zu erreichen. So können z.B. Massen und Mengen in geringem Maße variiert oder Materialien geändert werden. Der Bauzeitenplan wird ggf. verfeinert und angepasst.

Kostenfeststellung

Nach erfolgreicher Abwicklung werden die tatsächlich entstandenen Baukosten zusammengestellt. In einer Tabelle werden Abweichungen nach unten und nach oben gegenüber gestellt.

Transparenz und Zusammenarbeit

Die ständige Transparenz im Projekt zwischen Architekt, Ingenieur und Bauherr ist der Schlüssel zum Erfolg, beim Einfamilienhaus genauso wie bei Gewerbebauten.
Wir halten Sie stets auf dem Laufenden über:

  • Bauzeit
  • Baukosten
  • Baufehler und deren Korrekturen
  • Alternativen
  • Koordinationen
  • Preissteigerungen, Preissenkungen am Markt
  • Bauabnahmen

 

 

 

 

 

Sie erhalten von uns die nach DIN 276 erforderlichen Kostenermittlungen wie

  • Kostenschätzung
  • Kostenberechnung
  • Kostenanschlag und
  • Kostenfeststellung

 

 

 

Wir koordinieren alle Fachplaner und alle Gewerke über einen ständig aktualisierten Planungs- und Bauzeitenplan, um den Fertigstellungstermin zu sichern.

Kostenmanagement